Kurt Ingerl und der Gipsabguß Erlebnisse Frieren
Inhalt | Zurück: Kurt Ingerl und der Gipsabguß | Hoch: Erlebnisse | Weiter: Frieren
Sie sind hier: Inhalt > Erlebnisse > Muttermal

Muttermal

Übrigens trage ich zur Zeit mein Korsett gar nicht (2000). Letzte Woche wurde mir ein seit der Geburt bestehendes Muttermal an der rechten Flanke auf Höhe der unteren Rippen herausgeschnitten. Die Ärzte meinten, ich sollte das machen lassen, weil solche Flecken manchmal wachsen und sich zu Hautkrebs entwickeln. Und bevor das geschieht, soll man sich das lieber entfernen lassen. Und so entschied ich mich dafür, es entfernen zu lassen, bevor irgendetwas geschieht. Das Muttermal war oberflächlich, deshalb ist die Wunde nicht tief und der Schnitt ist wohl ungefähr 8 cm lang. Es wurden zwei Nähte gemacht, eine hält die Unterhaut zusammen, die zweite die Oberhaut. Drei Wochen nach dem Eingriff werden voraussichtlich die Fäden gezogen. Bis dahin und noch etwas länger werde ich kein Korsett tragen. Danach fange ich aber natürlich wieder damit an. Ich hoffe, daß alles gut verheilt. Die Operation war für meine Begriffe ganz ungewöhnlich. Die Stelle wurde nämlich nur örtlich betäubt, so wie wenn der Zahnarzt das Gewebe um einen Zahn herum betäubt. Dann schnitt die Ärztin den Fleck heraus, und da ich auf der Seite lag und wach war, konnte ich das Ganze beobachten, weil es sich in der Glastüre des OPs spiegelte. Manchmal habe ich hingeschaut, aber meistens nicht, denn bei so etwas wird mir manchmal ganz schlecht. Ich konnte im OP auch meine Kleider anbehalten, nur den Oberkörper mußte ich entkleiden, denn dort befand sich ja der Fleck. Die Stelle wurde großflächig desinfiziert und mit Tüchern abgedeckt, sodaß nur der Fleck noch zu sehen war. Die Ärztin entfernte ihn also, nähte die Stelle sorgfältig, verband sie anschließend und dann durfte ich aufstehen, mich anziehen und wieder gehen. Ich blieb noch ein paar Stunden dort in der Tagesklinik und ging dann nach Hause. Die Betäubung hielt höchstens zwei Stunden lang an, dann begann die Wunde wehzutun. Sie schmerzte noch ein, zwei Tage danach, aber inzwischen nehme ich sie fast gar nicht mehr wahr.
Kurt Ingerl und der Gipsabguß Erlebnisse Frieren
Inhalt | Zurück: Kurt Ingerl und der Gipsabguß | Hoch: Erlebnisse | Weiter: Frieren
Sie sind hier: Inhalt > Erlebnisse > Muttermal
Home Zurück zur Homepage

Zusammengetragen von 2000-2017 by Sylphide und Alex. Falls jemand eine Copyright-Verletzung durch uns findet, bitten wir um umgehende Information darüber. Dies ist von uns keinesfalls beabsichtigt. Wir entschuldigen uns in diesem Fall und werden das entsprechende Material dann sofort entfernen. Bei Fragen oder Anregungen schicken Sie uns bitte eine e-Mail. Schauen Sie unbedingt auch mal auf www.sylphide.de
Seit dem Relaunch am 17.07.2005 wurde die gesamte Website 4514190 mal angeklickt und die aktuelle Seite 15805 mal.