Perseverance (1868) Berichte Mein erstes Korsett (1870)
Inhalt | Zurück: Perseverance (1868) | Hoch: Berichte | Weiter: Mein erstes Korsett (1870)
Sie sind hier: Inhalt > Berichte > La Gêne (1868)

La Gêne (1868)

Aus dem ''Englishwoman's Domestic Magazine'', im September 1868

Ich bin Witwer und habe zwei adoptierte Nichten. Obwohl meine Begeisterung für das Schnüren nicht so weit geht, daß ich selber Korsetts trage (eine ziemlich unmögliche Vorstellung), so kann ich doch dem Witwer zustimmen, der in ihrer Juniausgabe darüber schreibt, wie sehr er es bewundert, wenn junge Damen sich schnüren. Ich gehe sogar so weit, zu sagen, daß, wenn ein junges Mädchen ein hübsches Gesicht und eine gute Figur hat, sie sich gar nicht eng genug schnüren kann, denn die schmale Taille verschönert sie umso mehr.

Meine beiden Nichten sind 16 und 17 Jahre alt, und da sie sehr liebenswert sind und jede eine gute Figur hat, bin ich eifrig darauf bedacht, daß sie das Beste aus sich machen, deshalb schließe ich mich der Frage des oben erwähnten Witwers an, mich interessiert ebenfalls die Meinung M.C.s über Wiener und französische Korsetts. Meine Nichten haben eine Gouvernante, die, was das Schnüren anbetrifft, sehr streng mit ihnen ist. Wann immer ich wünsche, daß die Mädchen so hübsch wie irgend möglich aussehen, besteht sie darauf, daß sie bis zum Äußersten geschnürt sind, so daß sie es gerade noch ertragen können.

Hier möchte ich einen Punkt erwähnen, in welchem ich nicht mit M. C. übereinstimme. Sicherlich gefällt es niemandem, wenn ein hübsches Mädchen unordentlich oder gar schlampig gekleidet ist. Meiner Meinung nach jedoch erscheint eine junge Dame dann begehrenswerter, wenn sie zum Picknick oder zum Krocketspiel in einem eleganten, eng sitzenden Kleid erscheint, welches sie über einem Korsett trägt, das so eng wie nur irgend möglich geschnürt ist und so ihren Körper auf die kleinstmöglichen Ausmaße reduziert, als wenn sie sich im schmucken Ausgehkleid mit zierlicher Taillenweite von meinetwegen 18 oder 19 Zoll zeigt. Ich probierte das kürzlich mit meinen Nichten aus, und zwar anläßlich eines Picknicks, an dem die beiden teilnahmen. Die Ältere war begeistert von diesem Tag und als sie nach Hause kam, gestand sie ein, daß sie sich niemals zuvor so prächtig amüsiert hatte; nicht genug damit, seither ist sie stets darauf bedacht, ihrer Gouvernante beim Schnüren zu helfen und erfreut sich an dem einerseits freudigen, andererseits schmerzlichen Gefühl des enormen Druckes. Die jüngere hingegen war eher widerspenstig und wollte sich dagegen auflehnen, daß das Korsett so eng wie nie zuvor geschnürt wurde, aber sie war gezwungen, sich dem zu fügen (ich weiß nicht, wodurch, aber auf alle Fälle war es ein wirksames Mittel), und mußte bei ihrer Rückkehr zugeben, daß sie von der Bewunderung, die sie geerntet hatte, geschmeichelt war. Sie ist von Natur aus eitel, aber noch nicht alt genug, um die Bedeutung des folgenden Sprichwortes zu erfassen: ''Il faut souffrir pour être belle.'' (Wer schön sein will, muß leiden).

Nun möchte ich gerne von M. C. wissen, welches der ihr bekannten Korsetts am besten dazu geeignet ist, die Figur zu formen. Obwohl es nicht viele zugeben werden, bin ich doch sicher, daß ein gut Teil des Reizes einer schmalen Taille nicht trotz, sondern gerade wegen der engen Schnürung vorhanden ist, und daß das durch den enormen Druck eines perfekt sitzenden Korsetts hervorgerufene Unbehagen dem Gang und den Bewegungen einer jungen Dame noch zusätzlich Grazie verleiht. Natürlich sind hier jene flachbrüstigen Damen mit nahezu geradlinig verlaufender Taille nicht einbezogen, ähneln sie doch eher hageren Schuljungen als irgend etwas weiblichem. Ich habe den Verdacht, daß wir letzteren die Briefe zu verdanken haben, welche von Zeit zu Zeit in ihrem Blatt erscheinen und worin gegen die allgemein vorherrschende Meinung plädiert wird. Darf ich noch hinzufügen, daß das gelegentlich Eng-Schnüren, wie ich es beschrieb, keineswegs so schädlich sein kann wie die von M. C. verfochtene ständige starke Einschränkung des Körpers? Wenn es, was ich allerdings bezweifle, als zu schmerzhaft empfunden wird, so kann man entweder damit aufhören oder aber das Korsett bei solchen Anlässen wie dem oben genannten nicht so extrem eng schnüren. Jedes Mädchen, das den Anspruch erhebt, eine gute Figur zu haben, wird 17 bis 19 Zoll für den alltäglichen Gebrauch ohne weiteres akzeptieren. Die Taillenweite meiner älteren Nichte am Tag des oben erwähnten Picknicks werde ich nicht nennen - man würde mir nicht glauben - aber ihre Figur war ein Augenschmaus.


Perseverance (1868) Berichte Mein erstes Korsett (1870)
Inhalt | Zurück: Perseverance (1868) | Hoch: Berichte | Weiter: Mein erstes Korsett (1870)
Sie sind hier: Inhalt > Berichte > La Gêne (1868)
Home Zurück zur Homepage

Zusammengetragen von 2000-2017 by Sylphide und Alex. Falls jemand eine Copyright-Verletzung durch uns findet, bitten wir um umgehende Information darüber. Dies ist von uns keinesfalls beabsichtigt. Wir entschuldigen uns in diesem Fall und werden das entsprechende Material dann sofort entfernen. Bei Fragen oder Anregungen schicken Sie uns bitte eine e-Mail. Schauen Sie unbedingt auch mal auf www.sylphide.de
Seit dem Relaunch am 17.07.2005 wurde die gesamte Website 4514189 mal angeklickt und die aktuelle Seite 14692 mal.